Home    FAQ   Suchen   Mitgliederliste   Benutzergruppen   Registrieren   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Login     

 Zarathustra S4 - Ersatzteile, Wartung

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
xhu1022
neu hier ;)





Anmeldungsdatum: 01.08.2004
Beiträge: 9



BeitragVerfasst am: Fr Jun 12, 2020 11:32 am    Zarathustra S4 - Ersatzteile, Wartung Antworten mit ZitatNach oben

Hallo,
ich habe noch einen Zarathustra S4. Kann mir jemand mitteilen, ob und wo ich einen Ersatzriemen dafür bekomme. Eventuell auch einen neuen Motor.
Grüße
rainer

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
M
Site Admin



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 26.12.2002
Beiträge: 6667
Wohnort: Heidelberg


blank.gif

BeitragVerfasst am: Fr Jun 12, 2020 1:08 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Motor ja, Motorgehäuse nein,
Federn ja, Lagerkugeln ja.
Riemen müssen wir erst herstellen.

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
xhu1022
neu hier ;)





Anmeldungsdatum: 01.08.2004
Beiträge: 9



BeitragVerfasst am: Sa Jun 13, 2020 11:59 am    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Ich hatte 2007 mit dem Rauchen aufgehört, und seitdem keine Musik mehr gehört.
Jetzt, da ich mich der Rente nähere, habe ich es wieder probiert.
Ich muss sagen, der Zarathustra S4 mit SME 309 und Ortofon Vero klingt phantastisch an meinem Accuphase E-405. Vorher geht es noch zum Camtech Phonoverstärker.
Ich denke der Motor ist noch okay. Ich hatte den zuerst zu weit aufgestellt, und da hat es zu sehr am Pully gezogen, was komische Geräusche gab. Jetzt hört man wieder so gut, wie nichts.

Meine Frage, nach der langen Zeit, sollte ich da das Lager reinigen und neu ölen, oder kann ich weiter Musik hören?

Einen Riemen als Ersatz werde ich bei Vorhandensein bestellen. Was kostet der denn?
Ist es sinnvoll sich einen Ersatzmotor und Federn zu bestellen, oder ist die Versorgung die nächsten Jahre garantiert?

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
M
Site Admin



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 26.12.2002
Beiträge: 6667
Wohnort: Heidelberg


blank.gif

BeitragVerfasst am: Sa Jun 13, 2020 1:31 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

schön, dass der Zara spielt, die "Riemenspannung" ist enorm wichtig, denn sonst "flattert" er. Motoren waren noch nie kaputt, aber Simon Yorke klebt die Motoren ins Gehäuse, die sind also fest mit dem Motorgehäuse "verbunden".
Da das Motorgehäuse auch die Stromleitung enthält, haben schon einige Kunden das komplette Teil runtergeworfen, so dass der Pulley abbricht. Der Simon hat bei seiner Konstruktion da nicht weiter nachgedacht, ich wollte vieles verbessern, was mir im Nachhinein einige Spinner als "Sparmaßnahme" auslegen wollten. Das ist natürlich eine dreiste Lüge.

Ich hab soviel Geld mit FOCAL damals verdient, dass der Zara vielleicht 1 % vom Umsatz ausgemacht hat. Betriebswirtschaftlich war es sogar am Ende ein klarer Verlust. Die Übernahme der Firma hat mich enorm viel Geld gekostet und Simon hat sich danch nicht loyal verhalten. Er war ein Gehaltsempfänger in meiner Firma damals. Das lässt sich einwandfrei beweisen.

Wenn also das komplette Gehäuse runterfliegt und du das nicht selber flicken willst, wird das sehr teuer, Pass gut auf, sorg für Zugentlastung.!
Der Riemen war immer eine Gummischnur, die Simon zusammengeklebt hat, auch das zeigt, was ich verbessern wollte. Aber ok, ich klebe den auch gerne zusammen, das dauert halt, und man muss meist mehrere machen, bis EINER perfekt ist.
Gummischnur ist vorhanden , der Kleber muss immer neu bestellt werden, denn der hält nicht lange. Ruf mich einfach mal an, dann besprechen wir ob du ein Austauschset bestellen solltest.
Ich hab sogar in Planung evtl eine letzte Auflage zu machen, weil ich noch soviele Teile hab. Mal sehen.
Falls du Interesse hast, ich hab auch noch ein externes Netzteil, das hat damals glaub ich um 2000 DM gekostet, also heute in Euro.

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
analog
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 02.01.2003
Beiträge: 1262
Wohnort: Jever


blank.gif

BeitragVerfasst am: Sa Jun 13, 2020 1:49 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Hallo Rainer,
sollte der Riemen wirklich hinüber sein und Manfred nicht so schnell für Ersatz sorgen können, kannst du evtl. bei Isenberg Audio einen neuen bestellen. Ist allerdings nicht gerade billig. Ich habe vor einigen Jahren um die 50 € bezahlt (allerdings Topqualität). Vielleicht auch mal bei "die Nadel" suchen. Ich meine die haben auch passende.
Und ja, ich würde mal einen Ölwechsel und Lagerreinigung vornehmen und mir dabei die Lagerkugeln bzgl. Abnutzung genau anschauen.

Edit: hat sich mit Manfred Post überschnitten.

_________________
Ciao Jan

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
xhu1022
neu hier ;)





Anmeldungsdatum: 01.08.2004
Beiträge: 9



BeitragVerfasst am: Sa Jun 13, 2020 2:59 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Danke,
mit dem Ölwechsel werde ich mal machen, aber noch nicht sofort.
Das sind doch synthetische Öle, so denke ich, und die verharzen ja nicht so schnell.
Wenn es soweit ist, werde ich Lager, Spindel und Kugel fotografieren.
Vielleicht könnt ihr mich ja dann beraten, ob, und wenn, was ich tun sollte.
Ich komme halt in ein Alter, in dem die Bewegungen nicht mehr so leicht fallen.
Ich habe den S4 95/96 bei HiFi-News in München gekauft.
Ich fand den Inhaber ganz gut, weil der einem nichts "aufquatschen" wollte.
Teilweise hatte die HiFi-Szene in den 80ern und 90ern ja schon sektenhafte Züge.
Und gerade dies Vodoo-Hifi hat dann doch einige abgeschreckt.
Die heutige Jugend ist mit ihren MP3-Playern ja zufrieden. Plattenspieler ist für die ja schon wieder Exotic.
Ich bin auf jeden Fall mit meinem S4 sehr zufrieden, und bezweifle, einen neuen, besseren zu einem vernünftigen Preis, zu finden.
Ach so, als Motorsteuerung habe ich eine von Dr.Fuß.
So, könnte ich auch auf dem S4, 45er Platten abspielen lassen.


Noch mal zum Schluss eine Frage, wie ist das eigentlich mit Tonabnehmern. Sind die, unabhängig vom Hersteller, in der Höhe genormt. Also, kann ich den Tonabnehmer immer wechseln, ohne hinterher die Tonarmhöhe zu ändern?
Grüße aus Bayern
rainer

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
xhu1022
neu hier ;)





Anmeldungsdatum: 01.08.2004
Beiträge: 9



BeitragVerfasst am: Sa Jun 13, 2020 3:00 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Danke,
mit dem Ölwechsel werde ich mal machen, aber noch nicht sofort.
Das sind doch synthetische Öle, so denke ich, und die verharzen ja nicht so schnell.
Wenn es soweit ist, werde ich Lager, Spindel und Kugel fotografieren.
Vielleicht könnt ihr mich ja dann beraten, ob, und wenn, was ich tun sollte.
Ich komme halt in ein Alter, in dem die Bewegungen nicht mehr so leicht fallen.
Ich habe den S4 95/96 bei HiFi-News in München gekauft.
Ich fand den Inhaber ganz gut, weil der einem nichts "aufquatschen" wollte.
Teilweise hatte die HiFi-Szene in den 80ern und 90ern ja schon sektenhafte Züge.
Und gerade dies Vodoo-Hifi hat dann doch einige abgeschreckt.
Die heutige Jugend ist mit ihren MP3-Playern ja zufrieden. Plattenspieler ist für die ja schon wieder Exotic.
Ich bin auf jeden Fall mit meinem S4 sehr zufrieden, und bezweifle, einen neuen, besseren zu einem vernünftigen Preis, zu finden.
Ach so, als Motorsteuerung habe ich eine von Dr.Fuß.
So, könnte ich auch auf dem S4, 45er Platten abspielen lassen.


Noch mal zum Schluss eine Frage, wie ist das eigentlich mit Tonabnehmern. Sind die, unabhängig vom Hersteller, in der Höhe genormt. Also, kann ich den Tonabnehmer immer wechseln, ohne hinterher die Tonarmhöhe zu ändern?
Grüße aus Bayern
rainer

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
analog
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 02.01.2003
Beiträge: 1262
Wohnort: Jever


blank.gif

BeitragVerfasst am: Sa Jun 13, 2020 3:52 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Die Tonabnehmerhöhe ist nicht genormt. Ich habe im folgenden Link einiges zur Justage geschrieben. Vielleicht hilft das etwas. Ansonsten melde dich gerne wieder.
http://audiovideoforum.de/viewtopic.php?t=355

_________________
Ciao Jan

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
analog
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 02.01.2003
Beiträge: 1262
Wohnort: Jever


blank.gif

BeitragVerfasst am: Sa Jun 13, 2020 4:15 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Solltest du irgendwann einen Ölwechsel vornehmen wollen, bitte mit großer Vorsicht. Der Teller sitzt in der Regel sehr fest und die Achse rutscht leicht mit heraus. Das birgt die Gefahr, die Achse im Lager zu verkanten.
_________________
Ciao Jan

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
xhu1022
neu hier ;)





Anmeldungsdatum: 01.08.2004
Beiträge: 9



BeitragVerfasst am: Sa Jun 13, 2020 7:06 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Danke Jan,
ich hatte schon mal das Öl gewechselt. Aber, wie gesagt, war der Plattenspieler 13 Jahre nicht mehr in Betrieb.
Ich weiß noch, dass ich die Spindel gedrückt halten mußte, und dann vorsichtig am Teller ziehen. Die Spindel kommt dann mit einem Plopp heraus.
So, wie ich das in Erinnerung habe, hatte der Herr Seybold von HiFi-News damals zu mir gesagt,
ich solle
- die zwei Kugeln herausnehmen
- das Lager mit Küchenpapier säubern
- dann 1 Tropfen Öl in das Lager geben
- dann eine Kugel hinein
- darauf nochmals 1 Tropfen Öl
- dann die 2.Kugel hinein
- und darauf wieder 1 Tropfen Öl
dann die Spindel einsetzen.
Ist so richtig?
Ob das Öl von damals noch okay, weiß ich nicht. Es ist ausgelaufen, aber war zum Glück in einem Plastiktütchen.
Muss man da wieder spezielles kaufen, oder geht auch Messeröl von Böker? Das ist nämlich in einem Dosierstift.
Übrigens, der Riemen ist ein selbst geklebter, den ich seit Jahren habe.
In einer Schachtel habe ich sogar noch einen Ersatzriemen.
Zu den Federn, gibt es die in verschieden Längen? Ich habe versucht mit Unterlegscheiben den Teller horizontal zu bekommen. Mit unterschiedlichen Federn könnte ich das schöner lösen.

Noch eine Frage, der Zarathustra steht auf einer 2cm Granitplatte. Im nachhin habe ich mir gedacht, es wäre doch besser eine Schieferplatte, die in der Motorecke getrennt ist vom Rest.
Wäre das besser, würde man das raushören?


Ich muss sagen, mit dem Forum ist das doch wesentlich besser, als früher
Da hatte man nur seinen HiFi-Händler als Ansprechpartner, oder musste sein Wissen aus HiFi-Zeitungen beziehen.
vielen Dank und Grüße
rainer

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
analog
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 02.01.2003
Beiträge: 1262
Wohnort: Jever


blank.gif

BeitragVerfasst am: So Jun 14, 2020 11:24 am    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Das Procedere deines Händlers finde ich fragwürdig. Die Gefahr, dass dabei die beiden Kugeln nicht genau zentrisch aufeinander liegen wäre mir zu groß.
Nach der Reinigung des Lagers lege ich die untere Kugel mittels Pinzette in ihr "Bett", fülle gerade so viel Öl ein, dass diese gerade so bedeckt ist. (Ich schraube das komplette Lager auch ab und drehe es um zum Auslaufen.)
Die Kugel an der Achse wird mit einem Tropfen Öl an der Achse fixiert. Durch Adhäsionskraft hält diese auch in der Regel. Dann vorsichtig und langsam die Achse ins Lager einführen. Dabei genau hinhören, dass die Kugel nicht ins Lager fällt, ansonsten wieder mit Pinzette entfernen. Sollten die Kugeln nicht exakt liegen, hört man das. Im Betrieb macht das Lager null Geräusche. Manche fixieren die Achsenkugel auch mit einem winzigen Tropfen Superkleber.
Sollte sich Öl oben aus dem Lager drücken, einfach vorsichtig aufsaugen bzw. abwischen. Zu diesem Messeröl kann ich nichts sagen, das kenne ich nicht. Ich nutze gutes Nähmaschinenöl oder "3-In-One" Multipurpose oil oder Motoröl 5W30. Zur Dosierung meist eine kleine Einwegspritze.

Meines Wissens gibt es keine unterschiedlich hohen Federn.
Ich hatte vor einiger Zeit mit Simon Yorke Kontakt und fragte nach bzgl. dieser 0,1mm Unterlegscheiben für unter die Federn. Er meinte, das sei nur für die Optik, damit die Abstände zu den Terminals gleich aussehen. In Waage stelle ich das Laufwerk mittels einer höhenverstellbaren Unterlage, so dass der Teller exakt waagerecht steht. Wichtig ist, dass das Laufwerk bei einem leichten!! Druck auf die Mittelachse nicht taumelt, sondern vertikal schwingt.

Ob man das heraushört, wenn der Motor auf einer Extraplatte steht? Probiere es aus. Ich kann es mir kaum vorstellen bei einem Subchassis. Bei einer Platine Verdier o.ä. Masselaufwerken macht es vielleicht eher Sinn.

Achso: bei der Plattentellerentnahme möglichst die Lagerachse nicht mit herausziehen. Zur Not drückt einer die Achse und der andere hebt vorsichtig den Teller ab. Das mindert die Gefahr, etwas zu verkanten bzw. das Lager zu beschädigen.

_________________
Ciao Jan

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
xhu1022
neu hier ;)





Anmeldungsdatum: 01.08.2004
Beiträge: 9



BeitragVerfasst am: So Jun 14, 2020 12:31 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Vielen Dank Jan,
jetzt, da ich das lese, meine ich, so wurde es mir damals auch gesagt. Aber das ist ja schon bald 20 Jahre her. Ich meine aber, ich kann mich daran erinnern, dass die Kugel andauernd sich von der Achse löste, und ins Lager plumpste.
Aber jetzt möchte ich erstmal wieder Schallplatten hören.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Berechtigungen anzeigen


     AUDIO-VIDEO FORUM: High-End Audio Lautsprecherselbstbau & Home-Cinema     
Powered by Orion based on phpBB © 2007 phpBB Group
c3s Theme © Zarron Media
Converted by U.K. Forumimages
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde



[ Page generation time: 0.0654s (PHP: 63% - SQL: 37%) | SQL queries: 20 | GZIP enabled | Debug on ]